CDU fordert mehr Respekt für Einsatzkräfte

25.06.2020 | Enger

Es ist vielen Menschen noch gut im Gedächtnis geblieben, dass bei den Krawallen in Stuttgart vor einigen Tagen Ordnungskräfte rücksichtslos angegangen wurden. Leider scheint dies kein trauriger Einzelfall, sondern eine Entwicklung in eine ganz falsche Richtung zu sein.

Auch in Ostwestfalen gibt es mittlerweile einige Fälle, wo Ordnungskräfte, wie Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr bei ihrer Arbeit für die Allgemeinheit angegangen, angepöbelt oder auf andere Weise bedrängt wurden.

Die CDU verurteilt ein solches Verhalten einzelner Mitbürger gegen unsere Ordnungs- und Rettungskräfte aufs Schärfste! Weiterhin stellt die CDU-Enger fest, dass sie auf Basis der eigenen demokratischen Werte vollumfänglich hinter den rechtstaatlich legitimierten und stets hochgradig motivierten und engagierten Polizisten, Rettungsdienstmitarbeitern, Feuerwehrleuten und allen anderen haupt- und ehrenamtlich in diesen Bereichen tätigen Menschen im Kreis Herford steht.

Philip Kleineberg, Kandidat für das Bürgermeisteramt ergänzt, ich selbst habe in meiner Rolle als langjähriges aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Enger bisher noch keine harten Beleidigungen oder Bedrohungen durch Mitmenschen oder im Einsatz erleben müssen. Was ich allerdings leider auch schon miterleben musste, dass bspw. Autofahrer bei einer Straßensperrung aufgrund eines Feuerwehreinsatzes auch in Enger vermehrt ungeduldig und aggressiv reagieren.

Detlev Göhner, Bezirksbeamter der Kreispolizeibehörde am Standort Enger fügt an, dass auch er im Rahmen seiner täglichen Arbeit mehr und mehr beobachtet, dass Mitbürger weniger Respekt vor der Polizei haben und teilweise völlig überzogen reagieren.

Im Hinblick auf die im Zusammenhang mit den eingangs erwähnten Ausschreitungen in Stuttgart und anderen Städten haben einige Mitbürger Pauschalaussagen zu potentiellem Rassismus in Reihen der Polizei getroffen. René Siekmann, Vorsitzender der CDU-Enger, stellt klar, solche Pauschalverurteilungen in krassem Gegensatz sowohl zu den Grundwerten unseres Rechtsstaates als auch der CDU stehen. Weiterhin führt er aus, „Wir sind sicher, dass unsere rechtstaatlich legitimierten Behörden und Organisationen jegliche extremistische Tendenzen in eigenen Reihen ahnden und so den Fortbestand der Demokratie sichern. Vielmehr ist die Polizei ein Paradebeispiel für ein vertrauensvolles und stets offenes Miteinander der Kulturen.“